Weisheit hilft. Weiter.

In meiner Doppelqualifikation als Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsmediatorin arbeite ich vor dem Hintergrund von 16 Jahren Fach- und Führungserfahrung in IT und Versicherungswirtschaft. Erfolge im Projektmanagement und in der Arbeit als zertifizierte LeanSixSigma-BlackBelt runden meine Berufserfahrung ab.

Ein berufsbegleitendes Studium und ehrenamtliches Engagement in der Begleitung Geflüchteter ermöglichen mir fundierte Arbeit im interkulturellen und interreligiösen Kontext. Hinzu kommt Auslandserfahrung in Japan und internationale berufliche und ehrenamtliche Arbeit.

Referenzen stelle ich sehr gern auf Anfrage zur Verfügung.

Weisheit hilft. Weiter.

Expertise

Berufsweg

  • Auf den deutschen Markt orientierter Versicherungskonzern: Gothaer
  • Mittelständisches Tochterunternehmen: Asstel
  • Internationaler Versicherungskonzern: AXA
  • Inhabergeführter IT Dienstleister: msg systems ag

Fähigkeiten

  • 15+ Jahre Projektmanagement
  • 10+ Jahre Lean SixSigma Black Belt
  • 5+ Jahre Führungserfahrung

Ausbildung

  • Mediationsausbildung am ineko-Institut der Universität zu Köln
  • Interkulturelles/-religiöses berufsbegleitendes Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Diplomstudium Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Ilmenau

Arbeitsweise

Dialogisch als Grundprinzip der Anwendung mediativer Verfahren:
ich bin überzeugt, dass grundlegend neu gedachte und organisierte Kooperation eines der Schwerpunktthemen unserer Zeit ist in Wirtschaft und Gesellschaft. Als Voraussetzung dafür sehe ich gelingenden Dialog insbesondere in schwierigen und unvermeidlich konflikthaften Aufgabenstellungen. Die eher ungewöhnliche Kombination meines Berufs- und Ausbildungsweges befähigt mich in besonderer Weise, zu Veränderungsprozesses hin zu dialogischer Zusammenarbeit beizutragen. Dies spiegelt sich in der Rückmeldung zahlreicher Menschen, die sich in der gemeinsamen Arbeit von mir verstanden fühlen.

Systemisch:
Menschen und ihre Verhaltensweisen sind eingebettet in einen Kontext. Diesen zu beachten und würdigen halte ich für einen wesentlichen Bestandteil gelungener mediativer und dialogischer Arbeit.

Humanistisch:
Ganz im Sinne von Carl Rogers bin davon überzeugt, dass in allen Menschen (und Systemen) gleichermaßen die Fähigkeit angelegt ist, zu reifen, das Leben zu meistern und unweigerlich aufkommende Konflikte zu bewältigen. Diese Ressourcen zu sehen und aktivieren, ist ein starker Antrieb in meinen Bestrebungen.

Lösungsorientiert:
mich interessiert die ideale Verbindung von Theorie (Hintergründe verstehen) und Praxis („konkreter Lebensbezug in der gegebenen Situation“). Mir ist wichtig, dass gefundene Lösungen umgesetzt werden und nachhaltig wirken. Mit dieser Intention hinterfrage ich konstruktiv die Lage und Konstellation, die ich vorfinde.